Home » Terraristik » Brachypelma smithi (Mexikanische Rotknie-Vogelspinne)

Brachypelma smithi (Mexikanische Rotknie-Vogelspinne)

0
Shares
Pinterest Google+

Die Mexikanische Rotknie-Vogelspinne (Brachypelma smithi) wird manchmal nur Rotknie-Vogelspinne oder Smithi genannt. Sie gehört zur Gattung Brachypelma, die wiederum zur Familie der Vogelspinnen gehört. Die Heimat dieser sehr bekannte Vogelspinne ist Mexiko, wo sie in Trockenwäldern und Trockensavannen zu finden ist. Ihr Verbreitungsgebiet liegt im Süd-Westen von Mexiko, im Bundesstaat Guerrero. Eine weitere Population existiert im nördlicheren Bundesstaat Colima.

Die Rotknie-Vogelspinne wird aufgrund ihres Aussehens und ihrer gutmütigen Art gern als Terrarientier gehalten. In allgemeinen ist sie ein geduldiger Pflegling, der leichte Fehler in der Haltung verzeiht. Allerdings sollte man sich vor Anschaffung darüber im klaren sein, das die weibliche Brachypelma smithi bis zu 30 Jahre alt werden kann.

Mexikanische Rotknie-Vogelspinne hochkantMexikanische Rotknie-Vogelspinne (Brachypelma smithi) – Foto by Jitka Erbenová

Brachypelma smithi im Terrarium

Für die Brachypelma smithi sollte ein Terrarium von mindestens 30 cm Kantenlänge zur Verfügung stehen. Der Boden sollte mindestens 10 cm mit Terrarienerde oder Lehmerde (ggf. mit Sand vermischt) bedeckt sein, um der Spinne das Graben und das Anlegen einer Wohnhöhle zu ermöglichen. Lehmerde ist bei der richtigen Mischung besonders gut als Bodengrund geeignet, da die Spinne darin eine stabile Röhre graben kann. Außerdem bevorzugen die meisten bodenbewohnenden Vogelspinnen einen festen Untergrund. zu weicher Boden ist den Spinnen oft nicht geheuer. Der Bodengrund sollte trocken sein und einmal wöchentlich in einer Ecke leicht angefeuchtet werden.

Halbe Röhren aus Kork oder Ton bieten sich als Unterschlupf an. Die Spinne sollte beim normalen Sitzen beide Seiten der Röhre mit ihren Beinen berühren können. Zu große Unterkünfte werden oft abgelehnt. Auch Steinen oder Steinplatten können für die Gestaltung einer Wohnhöhle benutzt werden. Allerdings ist es wichtig darauf zu achten, diese stabil herzustellen, damit sie nicht zusammenfallen können. Um das Terrarium optisch aufzuwerten, können Pflanzen eingesetzt werden. Da die Spinne einen empfindlichen Hinterleib besitzt, dürfen die Pflanzen keine Stacheln oder Dornen haben. Spinnen mögen es eher trocken, weshalb sich künstliche Pflanzen anbieten.

Mexikanische Rotknie VogelspinneMexikanische Rotknie-Vogelspinne (Brachypelma smithi) – Foto by David Rimeš

Eine UV-Beleuchtung ist nicht erforderlich. Auch in ihrer natürlichen Umgebung verlassen die Tiere erst abends und nachts ihr Wohnröhre. Eine handelsübliche Leuchtstoffröhre ist für die Beleuchtung völlig ausreichend. Die Temperatur im Terrarium ist sehr wichtig. Tagsüber sollten dort etwa 24–28 °C und nachts etwa 20–24 °C herrschen. Die Temperatur sollte nachts nicht unter 20 °C fallen.

In ihrer natürlichen Umgebung überwältigt die Spinne alles, was ihr in die Höhle und vor die Beißklauen läuft. Dies sind alle Arten von Insekten, aber auch andere Spinnen, kleine Echsen und Nagetiere. Für die Ernährung der Spinnen im Terrarium sind im Fachhandel Grillen, Heuschrecken und ähnliches erhältlich. An ausgewachsene Tiere kann man auch nestjunge Mäuse verfüttern.

Mehr Informationen und Fachwissen entnehmen sie bitte der einschlägigen Literatur oder fragen sie einen Terrarianer ihres vertrauens.

Systematik

Ordnung: Webspinnen (Araneae)
Unterordnung: Vogelspinnenartige (Mygalomorphae)
Familie: Vogelspinnen (Theraphosidae)
Unterfamilie: Theraphosinae
Gattung: Brachypelma
Art: Mexikanische Rotknie-Vogelspinne

Fütterung einer Brachypelma smithi

Buchtipps

Die Rotknievogelspinne. Brachypelma smithi
Spinnen: Die erfolgreichen Jäger
Vogelspinnen faszinierend & exotisch: Terrarien einrichten Schritt für Schritt. Die beliebtesten Vogelspinnen im Porträt (neue Tierratgeber)

Previous post

Aquarienpflanzen

Next post

Das Terrarium

1 Comment

  1. hannah
    29. Dezember 2012 at 22:55 — Antworten

    Hi.ich hab eine rotknievogelspinne,und habe jetzt einen erd/sandgemisch ins große Terrarium gemacht.und ich habe angst,dass ihr was passieren könnte,weil ich anderen bodengrund hinein gemacht habe.

Leave a reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

fünf × 2 =