Home » Kleintiere & Nager » Das Kaninchen als Haustier

Das Kaninchen als Haustier

0
Shares
Pinterest Google+

Das Kaninchen findet man in vielen Haushalten als die kleinere Haustiervariante. Anders als beispielsweise bei einem Hund, der viel Auslauf benötigt und recht anspruchsvoll und zeitintensiv ist, sehen viele Menschen den Vorteil hier in der Käfighaltung. Aber auch bei diesen Tieren muss viel beachtet werden z..B brauchen sie mindestens eine Stunde Auslauf am Tag. Zunächst sollte sich aber jeder, der sich für ein Kaninchen entscheidet, darüber im klaren sein, dass so ein kleiner Mümmelmann bis zu acht Jahre alt werden kann, einige sogar noch älter.

Meißner WidderMeißner Widder – Foto by Xocolatl

Ein weiterer Punkt, der vor dem Kauf beachtet werden sollte: Die Tiere sollten nicht alleine gehalten werden. Kaninchen sind sehr soziale Tiere, sie leben in Gruppen bzw. Familien zusammen. Aus diesem Grund sollte so ein Langohr nie alleine bleiben. Leider wird bei diesem Thema oft der Fehler gemacht, ein Meerschweinchen dazu zusetzen. Das ist erfahrungsgemäß eine schlechte Idee. Außerdem haben die beiden keine Verständigung miteinander und ein Kaninchen ist sehr Kommunikationsfreudig. Es sollten in jeden Fall zwei Kaninchen sein, welche Rasse spielt dabei keine besondere Rolle.

Tiere die alleine bleiben, werden meist apathisch, fangen an zu beißen oder zeigen andere Verhaltensauffälligkeiten. Sie sollten also sich und Ihrem Hoppler den gefallen tun und ihn nicht alleine halten. Das waren schon mal die ersten Tipps und Erfahrungen von mir als Kaninchenbesitzer. Weitere Berichte folgen bald.

Previous post

Schutzhöschen für die läufige Hündin

Next post

Kaninchen: Welche Rasse soll ich kaufen?

1 Comment

  1. […] Kaninchen sind Tiere, die am liebsten den ganzen Tag hoppeln, graben und miteinander kuscheln. Die handelsüblichen Käfige bieten nicht annähernd genügend Platz und schon gar keine artgerechte Haltung. Und auch die Ernährung ist nicht so einfach, wie vielleicht vermutet: „Körnerfutter ist Mastfutter und macht die Tiere auf Dauer krank. Besser ist die Ernährung mit Heu, sowie frischem Gemüse und Gräsern“, so Dr. Stephany. […]

Leave a reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

1 × 5 =