Home » Terraristik » Das Terrarium

Das Terrarium

0
Shares
Pinterest Google+

Das Terrarium (v. lat. terra „Land, Erde“) ist ein Behälter oder eine Anlage zur Haltung verschiedenster Tiere und Pflanzen. Anders als bei Aquarien dominiert in Terrarien der Landanteil und/oder der Luftraum. Aquarien und Terrarien werden unter dem Oberbegriff Vivarien (lateinisch: vivarium = „Behälter für lebende Tiere“) zusammengefasst. Die Materialien Glas, Kunststoff oder Holz eignen sich besonders für die Herstellung eines Terrariums, das mindestens an einer Seite einsehbar ist.

Der Terrarianer ist bemüht, den Lebensraum der im Terrarium gepflegten Tiere oder Pflanzen genau nachzubilden. Hierbei spielt die Klimatisierung eine große Rolle. Temperatur, Luftfeuchtigkeit, Wasserwerte und Lichtverhältnisse, inklusive der jahreszeitlichen und täglichen Schwankungen, werden so genau wie möglich nachgebildet. Bei der Dekoration des Terrariums sollte man sich an die Devise „weniger ist mehr“ halten. So ist es einfacher, die Hygiene langfristig sicherzustellen.

Kakteen, Bromelien, Orchideen und Wasserpflanzen sind sehr beliebte Terrarienpflanzen. Neben den reinen Pflanzenterrarien, werden in Terrarien beispielsweise Reptilien, Amphibien, Insekten und Spinnen gehalten. Die Terrarien müssen die Ansprüche der gepflegten Lebewesen erfüllen. Je nach Besatz, Konstruktion und Zweck gibt es unterschiedliche Kategorien. Hier einige Beispiele:

Terrarienarten

Formicarium (Anlage zur Beobachtung und Haltung von Ameisen)
Paludarium (Aqua-Terrarium)
Insektarium (Terrarium zur Haltung von Insekten oder Spinnentieren)
Tropenterrarium oder Regenwaldterrarium (Anlage zur Zucht und Haltung von z.B. Amphibien, Reptilien und Pflanzen aus den Tropen)
Wüstenterrarium (Für Reptilien wie z.B Bartagamen)
Flaschengarten (Für exotische Pflanzen)

Bau eines Wüstenterrariums

Buchtipps

Das Kosmos-Buch Terraristik: Einrichtung, Tiere, Pflanzen
Terrarien

Previous post

Brachypelma smithi (Mexikanische Rotknie-Vogelspinne)

Next post

Degu

1 Comment

  1. 28. September 2011 at 09:07 — Antworten

    Hallo,

    die meisten Leute unterschätzen leider immer die Arbeit und die Größe des Terrariums. Deswegen mein Tipp: Zu Groß kann es nie sein. Lieber 50 Euro mehr für ein bisschen mehr Holz und Substrat investieren und dem Tier ein besseres Terrarium bieten.

    Viele Grüße
    Max

Leave a reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

16 − 6 =