Degu

2
Shares
Pinterest Google+

Der „Gewöhnliche Degu“ oder einfach Degu (Octodon degus) stammt ursprünglich Chile. Ihr natürliches Verbreitungsgebiet erstreckt sich vom Süden der Region Atacama über Coquimbo, Valparaíso, Santiago und O’Higgins bis in den Norden der Región del Maule. Degus leben an den Westabhängen der Anden in Höhen von bis zu 1200 Metern. Ihr Lebensraum ist halbtrockenes Strauchland mit mediterranem Klima. Als Kulturfolger finden sie sich auch in landwirtschaftlich genutzten Gebieten zurecht.

Degu im freien - Foto by Wassily FreseDegu – Foto by Wassily Frese

Beschreibung

Seit dem Ende des 20. Jahrhunderts werden diese Nagetiere in Europa als Haustiere gehalten. Degus werden zwischen 12 und 17 Zentimeter groß, hinzu kommt der Schwanz, der in einer Quaste endet und auch noch bis zu 13 Zentimeter lang wird. Die männlichen Degus können schon mal 300 Gramm schwer werden. Das Fell der Tiere ist an der Oberseite gelblich-braun, die Unterseite und die Füße sind weißlich gefärbt. Der Kopf ist durch die großen, dunklen Augen und die ovalen, fein behaarten Ohren charakterisiert. Ihre Lebenserwartung liegt bei etwa acht bis zehn Jahren.

Degus sind tagaktiv. Die Hauptaktivität ist früh Morgens und spät Nachmittags. Die Tiere sind das ganze Jahr aktiv und halten keinen Winterschlaf. In freier Wildbahn leben in Gruppen zusammen. Die Gruppen setzen sich aus einem bis zwei Männchen und zwei bis fünf Weibchen zusammen.

Degu Haltung

Da Degus in der Natur auch keine Einzelgänger sind, sollte die Tiere nicht einzeln gehalten werden. Dies kann zu Verhaltensauffälligkeiten bei den Tieren führen. Die Nager sollten also paarweise oder in Gruppen gehalten werden. Eine Käfiggröße von mindestens 100x50x100cm wird für ein Pärchen empfohlen, es darf aber gerne auch größer sein. Als Einstreu kann Kleintierstreu in Verbindung mit Heu (dient auch als Futter) verwendet werden.

Degu - Foto by Pierre CamaterosDegu – Foto by Pierre Camateros

Für die Gestaltung des Käfigs können Wurzeln, Äste, Steine oder Korkrinde genutzt werden. Dies wertet den Käfig nicht nur optisch auf, sondern bietet den Tieren Kletter- und Versteckmöglichkeiten. Die Fellpflege wird auch bei den Degus groß geschrieben, weshalb es sich empfiehlt, den Tieren ein Sandbad zu Verfügung zu stellen. allerdings besteht das Risiko, dass das Sandbad zweckentfremdet (Toilette ect.) wird.

Neben Heu und im Handel erhältlichen Trockenfutter für Nager können auch Gemüse (z. B. Möhren mit Grün, Paprika, Salat) und Kräuter angeboten werden. Wegen des Zuckergehalts verzichten viele Deguhalter allerdings auf die Fütterung mit Obst. Das Trockenfutter kann natürlich den eigenen Wünschen angepasst und zusammengestellt werden. Frisches Wasser sollte ebenfalls bereitgestellt werden. Manche Halter sind der Ansicht, das durch ausreichend Grünfutter der Wasserbedarf gedeckt werden kann. Wie bei vielen anderen Dingen scheiden sich auch hier die Geister.

Ausführliche Informationen über die Haltung von Degus bekommt ihr beispielsweise beim Fachhändler oder findet ihr in Fachliteratur.

Artgerechte Degu Haltung

Previous post

Das Terrarium

Next post

Rotkehlanolis (Anolis carolinensis)

No Comment

Leave a reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

fünf × 2 =