Home » Kleintiere & Nager » Frohe Ostern: Tiere sind keine Geschenke

Frohe Ostern: Tiere sind keine Geschenke

0
Shares
Pinterest Google+

Lebende Kaninchen gehören nicht ins Osternest!
Hasen sind zu Ostern allgegenwärtig: Ob aus Schokolade, Plüsch oder als Grußkarte – zu Ostern werden gerne Hasen aller Art verschenkt. Leider befinden sich auch immer öfter lebende „Osterhasen“ in den Osternestern. Die Tierschutzorganisation Vier Pfoten warnt eindringllich vor unüberlegten Käufen und appelliert an Eltern und Großeltern, Kindern keine lebenden Tiere zu schenken. Die Anschaffung von Haustieren muss gründlich überlegt und vorbereitet sein. Wer ein Tier verschenkt, verschenkt ein Leben.

„Die im Handel erhältlichen Kaninchen, fälschlicherweise oft Hasen genannt, sind keine Kuscheltiere, sondern fühlende Wesen. Sie erfordern viel Pflege und Verantwortungsbewusstsein,“ sagt Dr. Martina Stephany, von Vier Pfoten. Kaninchen suind sehr soziale Tiere und brauchen viel Platz. Sie leben am liebsten in Kolonien. Unsere Nachbarn aus Österreich gehen mit gutem Beispiel voran. Dort ist es beispielsweise verboten, Kaninchen einzeln oder mit artfremden Tieren zu halten.

Kaninchen im Korb

Bild: Kaninchen im Korb – Foto by Kessa Ligerro

Obwohl die Tiere durch ihr putziges Aussehen zum Knuddeln verleiten, mögen viele Kaninchen nicht angefasst werden. Dabei kann es passieren, dass die Tiere aus Angst zubeißen. Sind die Kinder von ihrem neuen Freund enttäuscht oder gelangweilt, beginnt meistens ein armseliges Dasein für das Tier. Vom Umtausch ausgeschlossen, fristen die kleinen Haustiere ein freudloses Leben in viel zu kleinen Käfigen. Nicht selten landen sie dann im Tierheim oder werden sogar ausgesetzt. „Eine Anschaffung muss deshalb gut überlegt sein“, so Dr. Stephany. Übrigens ist auch ein Meerschweinchen oder ein Hamster kein Ersatz für einen Artgenossen. Diese völlig artfremden Tiere „sprechen“ verschiedene Sprachen und haben auch komplett verschiedene Ansprüche.

Kaninchen sind Tiere, die am liebsten den ganzen Tag hoppeln, graben und miteinander kuscheln. Die handelsüblichen Käfige bieten nicht annähernd genügend Platz und schon gar keine artgerechte Haltung. Und auch die Ernährung ist nicht so einfach, wie vielleicht vermutet: „Körnerfutter ist Mastfutter und macht die Tiere auf Dauer krank. Besser ist die Ernährung mit Heu, sowie frischem Gemüse und Gräsern“, so Dr. Stephany.

Previous post

Zeckenalarm - So schützen Sie Hund und Katze

Next post

Gesunde Tiere durch Kräuter und natürliche Nahrung

4 Comments

  1. […] Lebende Kaninchen gehören nicht ins Osternest! Hasen sind zu Ostern allgegenwärtig: Ob aus Schokolade, Plüsch oder als Grußkarte – zu Ostern werden gerne Hasen aller Art verschenkt. Leider befinden sich auch immer öfter lebende “Osterhasen” in den Osternestern. Die Tierschutzorganisation … Weiterlesen → […]

  2. 29. Januar 2013 at 16:54 — Antworten

    Hallo,

    solche Beiträge kann es gar nicht genug geben. Denn leider vergessen immer noch viele Eltern, dass Tiere keine Spielsachen sind und ihre Kinder noch gar nicht reif genug dafür sind. Viele Kinder verlieren nach wenigen Wochen das Interesse. Das ist auch nicht tragisch. Es sind nun mal Kinder. Die Eltern haben hier die Verantwortung. Und jedem sollte doch bewusst sein, dass Tiere ihre eigenen Ansprüche haben. Wer ein Tier anschafft, muss sich der Verantwortung bewusst sein und sich über die Tiere genau informieren. Viele Fragen sollten vorher geklärt werden. Ansonsten landen die kuscheligen Haustiere schnell im Tierheim. Und das kann nicht im Sinne der Eltern liegen.

  3. 11. Juni 2013 at 15:03 — Antworten

    Ich habe es schon erleben müßen, dass Wellensittiche sogar fliegen gelassen werden. 🙁
    LG. Micha

  4. Matthias
    28. März 2014 at 15:09 — Antworten

    Hallo,

    zwar ließt man solche Beiträge sehr häufig, aber man kann es nicht oft genug sagen. Gerade zu Ostern werden gerne Kaninchen verschenkt (passt ja so gut… -.-), aber sobald die kleinen süßen Kaninchen größer werden, fangen die Probleme an. Da sind so viele Kaninchenhalter dann plötzlich total überfordert und geben die Tiere ab, weil sie sich angeblich nicht mehr verstehen…..

    Wir selber halten 3 Kaninchen und unsere Kaninchendame haben wir aus dem Tierheim geholt, weil die Kaninchenmutter damals abgegeben wurde, weil sie sich so komisch verhalten habe. Sie war aber trächtig, weil sie mit einem unkastrierten Rammler gehalten wurde. Die Kaninchenbabys sind wahrscheinlich schnell weitervermittelt worden, aber die Mutter musste womöglich längere Zeit im Tierheim in einem kleinen Käfig verbringen. Warum? Weil der Mensch dumm ist…

    So etwas macht wütend und ist gleichzeitig traurig….

Leave a reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

eins × 3 =