Home » Allgemein » Haustiere als Glücksbringer

Haustiere als Glücksbringer

0
Shares
Pinterest Google+

Haustiere als Glücksbringer: Viele gängige Haustiere – von der Schlange bis zum Hund – gelten nicht nur als treue Kompanions für den Menschen, sondern auch als ganz besondere Symbole für verschiedene Wünsche. Diese Symbole wiederrum lassen sich als Glücksbringer interpretieren, weshalb in einigen Kulturen nicht nur die Haustiere selbst gehalten werden, sondern auch ihre “Bilder”.

In der indischen Kultur gilt zum Beispiel der Elefant als heilig, er repräsentiert den Gott Ganeshu. Er hat den Körper eines Menschen, doch den Kopf eines Elefanten. So wird das ganze Tier (welches in Indien auch durchaus als Haus- und Nutztier gebraucht wird) plötzlich zu einem besonderen Transporteur von Bedeutungen.

Haustiere als Symbole

Aber auch hierzulande stehen Tiere für bestimmte Bedeutungen, sind also Symbole. Das ist nicht zuletzt der weit verbreiteten christlichen Religion zu verdanken. Schon in der Bibel wurden Tiere oftmals zu Trägern bestimmter Momente gemacht; diese Rollen wurden ihnen dann gesellschaftlich zugeschrieben und bleiben auch bis heute noch. Die Schlange ist auch heute noch ein giftiges, blasphemisches, hinterhältiges Tier – das kommt nicht von ungefähr.

Vor der Verbreitung des Christentums hatten Tiere allerdings auch schon gewisse Eigenschaften. Die germanischen Völker nannten den Eber, also das männliche Schwein, ihren größten Glücksbringer. Vermutlich ist das auf seinen Nutzen und seine Intelligenz zurückzuführen. Selbiges gilt für den Marienkäfer. Der ist zwar kein Haustier, aber jedes Kind weiß zu Beginn des Frühlings immer darauf zu achten, einen Marienkäfer zu halten um sein Glück zu empfangen.

Glücksbringer
Glücksbringer

Haustiere als Glücksbringer

Tiere mit besonderen Eigenschaften sind auch sehr beliebt. Dreifarbige Hauskatzen etwa gelten als besonders glücksfördernd. Tiere mit drei Farben im Fell waren einst mal selten und deshalb etwas beliebter als ihre zwei- oder einfarbigen Artgenossen.

Der Goldfisch soll dem Menschen Glück im Geld bringen, oder eben: viel Gold. Ob zuerst der Name oder seine Wirkung auf die Finanzen des Menschen da war, kann man heute nur vermuten. Ratten gelten vor allem im chinesischen Tierkreiszeichen als Glücksbringer. Sie sind intelligent und langlebig, willensstark und haben Durchsetzungsvermögen. Obwohl sie in der westlichen Gesellschaft nicht ganz so gut wegkommen, hat sich der Kammerjäger lieber von seiner Intuition beeinflussen lassen, und ganz Unrecht hatte er anscheinend nicht.

Zurück zu den Fischen: wem Goldfische zu “simpel” sind, der sollte wieder in den Fernen Osten blicken. Auch hier haben Haustiere als Glücksbringer eine lange Tradition. Die Japaner züchten in jahrhunderterlanger Tradition sehr teure und hochwertige Koi-Fische in ihren Gärten. Der Zierkarpfen ist ungewöhnlich teuer und schlau, steht für Stärke und Wohlstand und soll seinem Halter bis an sein Lebensende mit Glück begleiten.

Previous post

Mehrere Hunde halten - Tipps für einen Mehr-Hunde-Haushalt

Next post

Die Hundedecke von Doctor Bark im Test

No Comment

Leave a reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

fünf + 13 =