Home » Haustierpflege » Risiko Giardien – Gefährlich für Mensch und Tier

Risiko Giardien – Gefährlich für Mensch und Tier

0
Shares
Pinterest Google+

Beim Streunen durch den Garten oder beim Spielen mit Artgenossen können sich Hunde und Katzen mit gefährlichen Parasiten infizieren. Besonders bei öffentlichen Freilaufflächen ist Vorsicht geboten. Giardien können auf dem Erdboden teilweise jahrelang überleben und so zu einem Gesundheitsrisiko für Mensch und Tier werden. VIER PFOTEN rät daher allen Hunde- und Katzenhaltern zu regelmäßigen Giardientests.

„Hunde, die häufig auf städtischen Freilaufflächen ausgeführt werden, sollten einmal im Monat auf Giardien getestet werden“, rät Kampagnenleiterin Dr. Martina Stephany von VIER PFOTEN. Giardieninfektionen verlaufen in der ersten Zeit völlig unbemerkt. Die Schmarotzer-Population wächst jedoch von Tag zu Tag und führt dem Organismus des Wirts großen Schaden zu. Auch Menschen und andere Tiere können sich durch den Kontakt mit dem befallenen Tier infizieren und selbst erkranken (Zoonose).

Eine Giardieninfektion äußert sich durch immer wiederkehrende Durchfälle und Erbrechen. Bei Kindern können Giardien zu Mangelernährung und Wachstumsstörungen führen. Um das Risiko einer Parasiteninfektion bei Mensch und Tier zu verringern, rät VIER PFOTEN, den Kot des eigenen Hundes stets aufzusammeln und entsprechend zu entsorgen.

Previous post

Nur das beste für Ihr Tier

Next post

Ordnungsamt gibt Hund zum Abschuss frei

1 Comment

  1. […] Beim Streunen durch den Garten oder beim Spielen mit Artgenossen können sich Hunde und Katzen mit gefährlichen Parasiten infizieren. Besonders bei öffentlichen Freilaufflächen ist Vorsicht geboten. Giardien können auf dem Erdboden teilweise jahrelang überleben und so zu einem Gesundheitsrisiko für … Weiterlesen → […]

Leave a reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

vier × zwei =