Home » Aquaristik » Roter Neon (Paracheirodon axelrodi)

Roter Neon (Paracheirodon axelrodi)

0
Shares
Pinterest Google+

Ein Roter Neon (Paracheirodon axelrodi), auch Kardinaltetra genannt, ist ein Süßwasserzierfisch der ursprünglich aus Südamerika stammt. Das Verbreitungsgebiet der Fische erstreckt sich von Venezuela und Brasilien bis nach Kolumbien, wo sie im Orinoco und Rio Negro, sowie deren Zuflüssen vorkommen.

In ihrem natürlichen Lebensraum sind sie meist an beschatteten, dunkleren Uferstellen anzutreffen. Rote Neons erreichen eine Länge von etwa 5cm und können bis zu 10 Jahre alt werden. Das Geschlecht der Neons ist mit dem bloßem Auge nicht zu bestimmen.

Roter Neon im Aquarium

Der Rote Neon ist für Anfänger gut geeignet, das die Haltung im Aquarium eher unproblematisch ist. Die Zucht dieser Fische ist hingegen sehr schwierig. Der Rote Neon fühlt sich im Schwarm am wohlsten, weshalb immer mindestens 6-7 Artgenossen zusammen gehalten werden sollten. ALs Futter sollte Lebend- oder Trockenfutter verwendet werden.

Dieser kleine Zierfisch schwimmt sehr viel und bevorzugt den mittleren Aquarienbereich. Trotz seiner Schwimmfreudigkeit sollte das Aquarium mit genügend Pflanzen bestückt sein, allerdings muss reichlich Bewegungsfreiraum erhalten bleiben.

Roter Neon (Paracheirodon axelrodi)Roter Neon (Paracheirodon axelrodi) – Foto by Ltshears

Systematik

Unterkohorte: Ostariophysi – Otophysi
Ordnung: Salmlerartige (Characiformes)
Familie: Echte Salmler (Characidae)
Gattung: Paracheirodon
Art: Roter Neon

Video: Paracheirodon axelrodi

Bücher zum Thema

Neonsalmler, Ihr Hobby
Mein Aquarium: Rund ums Aquarium. Gut versorgt. Natürlich gesund. Fische und Pflanzen. Verhalten verstehen

Previous post

Supplier of the Year 2011: Auszeichnung für Royal Canin, Rettenmaier und Söhne und Real Nature

Next post

4.000 Besucher auf der Experience 2011

1 Comment

  1. […] Ein Roter Neon (Paracheirodon axelrodi), auch Kardinaltetra genannt, ist ein Süßwasserzierfisch der ursprünglich aus Südamerika stammt. Das Verbreitungsgebiet der Fische erstreckt sich von Venezuela und Brasilien bis nach Kolumbien, wo sie im Orinoco und Rio Negro, sowie deren Zuflüssen vorkommen. … Weiterlesen → […]

Leave a reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

sieben + 5 =