Home » Katzen » Süßes Katzenbaby zieht ein: Das braucht Ihr neuer kleiner Freund

Süßes Katzenbaby zieht ein: Das braucht Ihr neuer kleiner Freund

0
Shares
Pinterest Google+

Wenn ein kleines süßes Katzenbaby in die Wohnung einziehen soll, möchten alle Vorbereitungen für das neue Familienmitglied getroffen sein. Katzen mögen es nicht, wenn sich in ihrem Zuhause immer wieder etwas ändert.

Für den Neuankömmling möchte auf jeden Fall eine Katzentoilette zur Verfügung stehen, welche nicht gerade neben dem Futternapf platziert werden darf. Praktisch ist für die Katzentoilette Einstreu zu kaufen, welche über das Toilettenbecken entsorgt werden kann, denn diese Produkte sind biologisch abbaubar. Auf jeden Fall gehört ein Katzenbaum in die Wohnung, damit die Katze klettern und von einer erhöhten Plattform das Geschehen in der Wohnung beobachten kann. Die Katzen beobachten die Menschen von hier aus sehr genau, damit sie diese später mit strenger Katzenpfote erziehen können.

Außerdem sind ein Futternapf und ein Gefäß für die Katzenmilch erforderlich. Zusätzlich müssen für die Fellnase immer frisches Wasser und Trockenfutter zur Verfügung stehen. Für kleine Katzen gibt es spezielle Futtersorten, welche genau auf ihre Bedürfnisse abgestimmt sind. In der Regel besucht eine Katze 10 bis 15 Mal am Tag ihre Futterstelle, um eine Kleinigkeit vom Trockenfutter zu sich zu nehmen.

Katzen-WelpenBild: Katzen-Welpen 8 Wochen – Photo by Adriano

Für die Unterhaltung ist Katzenspielzeug das Richtige. Hier lernen die kleinen Racker ihre Fangtechniken zu üben, wenn sie später einmal eine Maus fangen wollen. Im Laufe der Zeit kann ein bestimmtes Spielzeug langweilig werden und es wird sich nicht mehr damit beschäftigt. Man legt das Spielzeug einfach in den Schrank und präsentiert es nach einigen Wochen als neues Geschenk.

Irgendwann fällt auch die Entscheidung, soll es eine Wohnungskatze werden oder soll die Katze als Freigänger unterwegs sein. Diese Entscheidung muss spätestens beim Tierarzt fallen, wenn es um die notwendigen Impfungen geht. Für frei laufende Katzen ist eine Spritze gegen Tollwut erforderlich, da sich diese Erkrankung auch auf den Menschen übertragen kann. Das Beste ist für die Katzen ist, wenn sie in freier Natur herumstromern können, es sollte allerdings nicht gerade an einer viel befahrenen Straße sein.

Einige Menschen lassen ihre Katze nicht aus der Wohnung und sind zusätzlich sehr lange auf Arbeit. In diesem Fall ist es angebracht sich eine zweite Katze anzuschaffen, damit sich das Tier nicht langweilt. Die beiden Kätzchen werden sicherlich zu weit eine Beschäftigung finden.
Gleich am ersten Tag muss die Entscheidung getroffen werden, darf die Katze mit ins Bett oder nicht. Wurde der Katze einmal etwas erlaubt, ist diese Angewohnheit schwer rückgängig zu machen. Erwischt man die Katze bei einer Sache, welche sie nicht tun soll, wird mit einem lauten NEIN auf das Fehlverhalten hingewiesen. Auf gar keinen Fall darf eine Katze geschlagen werden, denn sie wird in Zukunft die Hand als Gefahr sehen und weicht auch aus, wenn man das Tier streicheln möchte.

Zweckmäßig ist es auch, sich etwas mit der Katzensprache und dem Verhalten zu beschäftigen. Auf diesem Weg kann der Mensch besser erkennen, was die Katze zu einem bestimmten Zeitpunkt möchte.

 

Previous post

Trockenfutter oder Feuchtfutter für den Hund?

Next post

Red Dog - Ab dem 21. August auf DVD und Blu-ray

No Comment

Leave a reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

zwölf − 8 =