Home » Allgemein » Trockenfutter oder Feuchtfutter für den Hund?

Trockenfutter oder Feuchtfutter für den Hund?

0
Shares
Pinterest Google+

Unterschied zwischen Trockenfutter und Feuchtfutter
Besitzen Sie einen Hund oder spielen mit dem Gedanken, sich einen kleinen Welpen zuzulegen? Sind Sie sicher, sich genügend informiert zu haben? Hundekorb, Transportbox, Schlafdecke, Spielzeug, darüber findet man überall Sachbücher mit kurzen und knappen Informationen. Da wird es bei dem richtigen Futter für den kleinen Vierbeiner schon etwas schwieriger. 

Trockenfutter oder Feuchtfutter

Viele Menschen fragen sich, womit man den Hund am besten füttert – Trockenfutter oder Feuschtfutter?. Ein gut sortierter Hundezubehör-Shop kann da oin jedem Fall eine große Hilfe sein. Zuerst einmal sollte gesagt sein, dass der Hund dass Trockenfutter im Geschmack als viel intensiver empfindet als das Feuchtfutter. Während das Nassfutter in Form von Brocken in Soße mit Nudeln und/oder Gemüse, oder als Paté in Dosen oder Päckchen erhältlich ist, wird das Trockenfutter in Säcken verkauft.

Sie sollten beim Kauf auch unbedingt auf die Inhaltsstoffe achten. Im Allgemeinen finde Ich, sollte jeder bewusste Tierfreund schon Futter kaufen, das nicht mit Umschreibungen wie: „mit Fleisch und Fleischnebenerzeugnissen“ oder „mit Getreide“ steht. Damit versucht der Produzent, die Käufer zu verwirren, denn als Käufer wissen Sie nun noch immer nicht, ob dieses Futter die richtigen Inhaltsstoffe für Ihren Hund beinhaltet. „Mit Fleisch und Nebenerzeugnissen“ könnte ja bedeuten, dass dort ein wenig Fleisch drin ist und dann sehr viel Huf, oder Haut. Oder beim Getreide, also Ich persönlich möchte schon wissen ob es Mais, Weizen oder sonst was ist. 
Auch sollte man die EG-Auszeichnung tunlichst umgehen, diese weist nämlich auf Schadstoffe hin!

Der Preis ist nicht immer ein Indikator für die beste Qualität. Es beruhigt meist nur das Gewissen des Käufers. Ich habe etwas recherchiert, um Ihnen hier eine Liste für gutes und gesundes Hundefutter zusammenstellen zu können;

Gute Hundefutter

Gute Trockenfuttermarken sind: Josera, Köbers, Markus Mühle, Nutro, Grau, Platinum, Wolfsblut, Granatapet, Luposan, Lupovet, Lukullus, Canis Natural, einige Sorten von Bestes Futter, CanisAlpha, Puffins von Schecker, Magnusson, Terra Canis, K9 Natural, Yomis, Queeny, Hundeliebe-Auenland.

Feuchtfutter sollte man von diesen Produzenten kaufen: Rinti, Rocco, Hermanns, Terra Canis, Animonda, Lukullus, Bestes Futter (Fleischmenü), Exclusion, Granatapet, Kiening, Lunderland, MACS, Marengo, Terra Pura, Auenland, Pfotenliebe, Biopur

Sie sollten bei der Futterwahl und auch der Fütterungsmenge auf die Instruktionen auf der Packung achten. Zuwenig ist nicht gut, zu viel jedoch katastrophal. Ein Welpe sollte nicht die gleiche Menge futtern wie ein ausgewachsenes Tier, auch sind die meisten Packungen mit „Junior“ oder „Adult“ ausgezeichnet.

Noch ein wichtiger Hinweis: Zu beiden Futterarten sollte unbedingt genügend Wasser zur Verfügung gestellt werden, das Nassfutter deckt zwar einen Teil des Wasserbedarfs, das Tier könnte dennoch Durst haben.

Previous post

Hundekissen - Schlafplatz und Rückzugsort

Next post

Süßes Katzenbaby zieht ein: Das braucht Ihr neuer kleiner Freund

No Comment

Leave a reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

10 + 3 =